General Conditions of Sale and Supply of DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH („DESIGNA“)

(as of 01.08.2011)

 

1. General

1.1. These general provisions in the Conditions of Sale and Supply shall apply to all deliveries and services provided by DESIGNA and are supplemented by the following clauses on the individual types of order. In the event of contradictions, the special provisions of the following clauses for the respective individual types of order shall take priority.

1.2. DESIGNAs Conditions of Sale and Supply shall apply exclusively; we do not recognise any of the Customer's conditions that contradict or deviate from them unless we have expressly consented to their application in writing. Our Conditions of Sale and Supply shall also apply when we make a delivery, without reservation, in the knowl-edge of contradictory or deviating conditions of the Customer.

1.3. Any individual agreements that deviate from or supplement our Conditions of Sale and Supply are to be set down in writing.


2. Order, Scope of Services, Documentations

2.1. Our offers shall form the basis for our deliveries or services. Proper offers shall be effective for three months, in so far as no contractual agreement to the contrary has been made.

2.2. Offers and estimates for repair and installation works shall always be submitted sub-ject to confirmation.

2.3. With regard to cost estimates, drawings and other documents (hereinafter termed ‘Documents') DESIGNA reserves the right to assert its proprietary rights and copyrights. The documents may only be made accessible to third parties once DESIGNA's consent has been obtained and, if the order is not placed, they must be returned as soon as they are requested. Documents belonging to the Customer may be made accessible to any third parties to whom DESIGNA has transferred the order, thus imply-ing permission.

2.4. With regard to standard software, the Customer shall have the non-exclusive right to use it with the agreed performance characteristics in its unaltered form on the approved equipment.


3. Payment Terms

3.1. Payments must be made to DESIGNA's payment point without any additional costs for DESIGNA. Our invoices shall become payable within 10 days from the invoice date, unless agreed otherwise.

3.2. If, after the contract has been concluded, it becomes clear that the claim to payment is jeopardised by insufficient payment capability, in particular inadequate cred-itworthiness on the part of the Customer, DESIGNA shall be entitled to demand immediate security or cash payment, without any deduction, for all goods that have been supplied but not yet paid for, and advance payments for all goods that have yet to be supplied, as well as to withhold goods that have yet to be supplied. If the Cus-tomer does not meet the above obligations by the deadline in question, DESIGNA shall be entitled to refuse to make the delivery and to withdraw from the contract, as well as demand indemnification.

3.3. The Customer can only offset claims with undisputed counterclaims or such as have been established with legal finality. The Customer has no retention right on account of debt claims that do not emanate from the same contractual relationship.


4. Requirement to Declare Defects, Warranties

4.1. The Customer must inspect our consignments as soon as they are received to ascertain that they comply with the contract. DESIGNA must immediately be advised in writing of any shortages and wrong deliveries, as well as apparent defects, with a statement of the objections. DESIGNA must be advised of defects that only become apparent later as soon as their detection becomes possible, in the form described.

4.2. Any claims from the Customer arising out of a defect of the goods are initially re-stricted, at the discretion of DESIGNA, to repairs or the supplying of replacement goods that are free of defects. If subsequent performance fails, or if it is unaccept-able to the Customer, or if we refuse performance seriously and definitively, at its discretion the Customer can reduce the price or withdraw from the contract.

4.3. All claims derived from the defectiveness of the consignment, including any rights to indemnification, become statutebarred after 12 months from delivery, except in the case of deliberate wrongful acts. This also applies to competing similar indemnification claims, arising out of liability other than contractual liability.

4.4. No warranty claims exist for mere slight deviation from the agreed level of fitness of the consignment, or in a situation in which its usability is only slightly impaired. Warranties are also excluded for losses attributable to improper handling or use other than that provided for in the contract. Notably, this applies in instances of faulty construction work, unsuitable building land or losses occurring because of particular external effects that are not provided for in the contract, as well as instances of software errors that are not reproducible. Moreover, if the Customer or third parties make changes or carry out repairs inappropriately, no warranty claims result for the latter and the consequences thus arising.

4.5. If the defect declaration is made wrongfully, DESIGNA is entitled to demand indemnification from the Customer for costs it has incurred through the unjustified defect declaration


5. Deadlines

5.1. Adherence to delivery deadlines presupposes that all the technical questions existing between DESIGNA and the Customer have been settled and the Customer has fulfilled all the duties incumbent upon it such as, in particular, the submission of the required official certifications or authorisations, clearances or plans, and agreed back to a reasonable degree; this does not apply if DESIGNA is responsible for the delay.

5.2. Partial deliveries are permissible. DESIGNA is entitled to make deliveries before the agreed deadline. If DESIGNA is prevented from fulfilling its supply obligation in due time by circumstances that have not become detectable until after the contract has been concluded, notably by force majeure, natural disasters, labour disputes, intervention by the authorities, problems in the supplying of material, traffic disruptions, unforeseeable interruptions in operations, risks caused by conflicts of war or terrorism, unforeseeable, missing or delayed supply by upstream suppliers or by other similar factors, the supply obligation is suspended for the duration of the hindrance and in the scope of its effect.
DESIGNA must immediately inform the Customer in writing that the temporary hin-drance or impossibility of providing the delivery or service has occurred, stating the reasons for this. If the suspension of the performance obligation is not acceptable to the Customer, after the elapsing of a reasonable period to be determined by it, the Customer is entitled to withdraw from the contract. It is not necessary for a deadline to be set in the situations mentioned in legislation (§ 323 Para. 2 and 4, § 326 Para. 5 of the German Civil Code). DESIGNA is not responsible for failure to perform or delayed performance attributable to the above factors. Claiming indemnification or the refunding of expenditure is precluded. In cases of delayed performances for which the Customer is responsible, the agreed delivery periods are extended and the agreed delivery deadlines put back accordingly.


6. Liability

6.1. DESIGNA is liable for the provision of indemnification regardless of the legal grounds for this, only in instances of deliberate wrongful acts or gross negligence on the part of its organs or vicarious agents. The above liability exclusion for ordinary negligence does not apply to the violation of material contractual obligations. In abstract terms, material contractual obligations are such obligations whose fulfilment is mandatory to permit the proper performance of the contract, and on the observance of which a contractual partner can regularly rely. This shall not prejudice the liability for loss emanating from injury to life and limb or health and in accordance with the German Product Liability Act (Produkthaftungsgesetz). In a situation of the violation of mate-rial contractual obligations, liability is restricted to typical foreseeable losses. In-demnification claims arising out of contractual liability become statutebarred after one year from delivery, except in the case of deliberate wrongful acts. This also applies to competing similar claims, arising out of liability other than contractual liabil-ity.

6.2. Liability to pay indemnification on account of a warranty taken on by us as well as liability under the German Products Liability Law (Produkthaftungsgesetz) remains unaffected by the above provisions. The same applies to the causing of a loss emanating from the injuring of life and limb or health.


7. Cooperation Obligations of the Customer

7.1. The Customer shall support DESIGNA in the performance of the services to be provided by DESIGNA within the bounds of reasonability. In particular the Customer shall nominate a responsible contact person with representation authority during the contract period for the purpose of fulfilment of this Contract. The Customer shall support DESIGNA in the search for the causes of possible faults and urge the employees to cooperate with DESIGNA.

7.2. The Customer shall ensure through regular data backups that the risk of data loss is minimised. The Customer shall therefore be obliged to carry out data backups at least once per month in order to limit the risk of loss.

7.3. This shall not prejudice further cooperation obligations or responsibilities arising out of the legal nature of a Contract or concrete agreement with DESIGNA.



8. Withdrawal

DESIGNA shall be entitled to withdraw from the Contract and possibly to demand the re-turn of the goods supplied if application is made for the institution of insolvency proceed-ings against the Customer's assets or any other inability to pay should arise.


9. Miscellaneous

9.1. The place of jurisdiction for all disputes arising from this Agreement shall be the court with jurisdiction over the registered head office of DESIGNA. DESIGNA shall also be entitled to take action at the head office location of the Customer. The agreement on the place of jurisdiction shall apply even when the Customer has no inland place of general jurisdiction.

9.2. The terms and conditions of this agreement shall be governed by the laws of the Federal Republic of Germany.

9.3. The contractual languages shall be German and English.

 

II. Provisions for the Supply of Goods and Systems

1. Delivery Terms

1.1. Unless agreed otherwise, delivery is deemed to be ‘ex works'. The risk is passed to the Customer when the object of the delivery is handed over to the party instructed with its transportation, regardless of who is bearing the costs of transportation. This applies even if we have taken responsibility for other performances such as supply, installation or assembly. Upon request from and at the expense of the Customer, consignments shall be insured by DESIGNA against the usual transportation risks.

1.2. In the event of delivery of equipment with preinstalled software from DESIGNA, the special business terms for software and licences shall additionally apply with respect to the software.

1.3. If shipment, delivery or putting into operation is delayed because of circumstances for which the Customer is responsible, the risk is passed to the Customer on the day on which readiness for dispatch is declared or on the day on which the possibility of the installation's being put into service is declared.


2. Prices and Payment Conditions

2.1. Our prices are taken to be ‘ex works' with the addition of VAT at the statutory rate. Packaging, loading and transportation costs as well as any import and customs duties shall be borne by the Customer, unless agreed otherwise.

2.2. If DESIGNA has taken on installation or assembly and if nothing to the contrary has been agreed, in addition to the agreed remuneration, the Customer shall bear all the necessary ancillary costs such as travelling expenses, the cost of transporting the tools and personal luggage, and daily allowances. The same shall apply to the con-sumption of materials for the purpose of carrying out services, e.g. the costs for packaging, loading and transport as well as any import taxes and customs duties, unless otherwise agreed.

2.3. Unless agreed otherwise, the following payment conditions apply:

       30 % when the order is placed
       40 % when readiness to deliver is declared
       20 % after installation has been completed
       10 % when acceptance is declared"


3. Deadlines

3.1. The systems are controlled via a configured host computer which forms part of the scope of supply. For trouble-free function of the systems it is absolutely essential that the Customer should send a software data catalogue with the necessary local configuration data according to the DESIGNA specifications to DESIGNA not less than two (2) weeks before the planned delivery date. Should the Customer fail to meet this obligation or meets this obligation too late, DESIGNA shall decide whether the system should be delivered on the basis of a standard configuration for the host com-puter or should not be delivered at all.

3.2. In case of delay DESIGNA is liable in accordance with "I. General Terms". Moreover, we shall be liable in a situation of delayed delivery for every full week to the extent of a flat-rate delay indemnification of 0.5 % per week, up to a maximum of 10 % of the value of the order, for the deliveries and services affected by the delay. Any claims in excess of this are precluded unless the delay is attributable to, at least, gross negligence on the part of DESIGNA, its organs or the staff involved in the fulfil-ment of the order.


4. Installation, Commissioning

Should the system installation be ordered together with the system delivery, then unless otherwise agreed in writing, the following provisions shall apply:

4.1. The Customer must take responsibility for and promptly make available, at its own expense:

  • all ancillary ground, construction and other work that is not sector-specific in-cluding the specialist and unskilled manpower and the building materials and tools necessary for this
  • the required articles and materials, such as scaffolding, lifting gear and other devices, fuel and lubricants that are necessary for assembly and start-up,
  • power and water at the site where they are to be used including the connections, heating and lighting,
  • at the assembly site, for storage of the machine parts, equipment, materials, tools etc., sufficiently large, appropriate, dry and lockable premises, and suitable work premises and accommodation for the assembly staff, including sanitary in-stallations appropriate to the circumstances; moreover, for the protection of the effects of DESIGNA and the assembly staff at the building site, the Customer must take the measures it would introduce for the protection of its own effects,
  • protective clothing and protective equipment that are necessary in the light of the specific circumstances of the assembly site.

4.2. Before the assembly work begins, without being asked, the Customer must make available the necessary information about the position of hidden electricity, gas and water conduits or similar installations, as well as the necessary information about the static situation.

4.3. Before installation or assembly commences, the material and articles that are necessary to start the work must be provided at the installation or assembly site and all the preparatory work must have advanced so far, before the commencement of the installation works, that the installation or assembly can be started in accordance with the agreement and carried out without interruption. Approach routes and the installation or assembly site must have been levelled and cleared.

4.4. If the installation operations, assembly or start-up are delayed by circumstances for which DESIGNA is not responsible, the Customer must bear the costs for waiting times and for additional travels of DESIGNA staff to a reasonable degree.

4.5. Every week, the Customer must immediately certify for DESIGNA the hours the assembly personnel have worked and the completion of the installation, assembly or start-up process.

4.6. Acceptance shall only take place if this has expressly been agreed by contract. This being the case, if DESIGNA requires acceptance of the performance after completion, the Customer must conduct it within two weeks. If this does not happen, acceptance is deemed to have taken place. Acceptance is also deemed to have taken place if use of the object of the performance - if applicable, following the completion of an agreed test phase - has commenced.


5. Spare Parts and Consumables

5.1. Unless otherwise agreed in individual cases, the terms of payment for spare parts and consumable shall be in accordance with clause "I. General Provisions".

5.2. The availability of spare parts depends on the current spare parts catalogues at the time of the order. A claim to delivery is derived only with the confirmed acceptance of a spare parts order by DESIGNA.

5.3. DESIGNA generally delivers new parts to the customer. For certain spare parts, reconditioned parts ("R parts") are available as an alternative at reduced prices and are offered as such. The reduced prices for R parts are only possible due to the continuous return of defective, repairable parts ("D parts") by the customer. If the Customer purchases R parts for replacement of a damaged part, the Customer is obliged to return the defective D part to DESIGNA within 30 days. If, during the inspection of the returned part by DESIGNA, it is discovered that a costeffective reconditioning of the returned part is possible, DESIGNA will buy the D part and credit the Customer's account with the amount according to the latest DESIGNA price list which will be sent to the Customer on request. If the Customer does not return D parts to DESIGNA or the returned D parts for the most part cannot be costeffectively reconditioned, DESIGNA shall have the right to preclude the Customer from the possibility of pur-chasing R parts at any time with effect for the future.

 

6. Reservation of title

6.1. DESIGNA retains ownership of all the articles supplied up until the fulfilment of all the claims to which it has entitlement, such as exist with respect to the Customer on the basis of the business relationship.

6.2. The Customer is obliged to treat the retention property carefully; in particular, at its own expense it must adequately insure it against fire, water and theft damage at re-placement value. If servicing and inspection are necessary, the Customer must con-duct these promptly at its own expense.

6.3. In the event of attachment or other interventions by third parties, the Customer shall notify DESIGNA in writing without delay and inform the attaching party of DESIGNA's title to the attached goods.

6.4. Any processing or transformation of the retention property by the Customer shall al-ways be undertaken by ourselves. If DESIGNA's ownership lapses through adjunction, it is already agreed hereby that the (co-)ownership of the Customer of the entire object shall be transferred to DESIGNA pro rata in terms of its value (invoice value.

6.5. Mortgaging or transfer of ownership by way of security are not permitted. The Customer can only sell the retention property in the normal course of business and only on condition that it receives payment from its customers or makes the transaction subject to the proviso that ownership shall not pass to the customer until the latter has fulfilled its payment obligations. Any claims arising out of resale or another legal basis relating to the retention property are hereby assigned in full to DESIGNA by the Customer as security. The Customer is authorised to collect the debts assigned to DESIGNA for their account in its own name, but this collection authorisation can be revoked if the Customer conducts itself contrary to the contract

6.6. If the Customer conducts itself contrary to the contract, notably by delaying payment, after setting a reasonable deadline for payment, we are entitled to take back the retention property. Our taking the retention property back constitutes with-drawal from the contract.

6.7. At the Customer's request, we are obliged to release the security to which we are entitled in so far as the value of our security which can be obtained exceeds the claims to be secured by more than 10%; we are free to choose which securities are to be released.

 

III. Special Business Terms for Service Contracts

1. Scope of Services

The following provisions shall apply to the provision of services and installation work:

1.1. The Customer must take responsibility for and promptly make available, at its own expense:

  • all ancillary ground, construction and other work that is not sectorspecific including the specialist and unskilled manpower and the building materials and tools necessary for this
  • the required articles and materials, such as scaffolding, lifting gear and other devices, fuel and lubricants that are necessary for assembly and start-up,
  • power and water at the site where they are to be used including the connections, heating and lighting,
  • at the service site, for storage of the machine parts, equipment, materials, tools etc., sufficiently large, appropriate, dry and lockable premises, and suitable work premises and accommodation for the assembly staff, including sanitary installa-tions appropriate to the circumstances; moreover, for the protection of the effects of DESIGNA and the service staff at the building site, the Customer must take the measures it would introduce for the protection of its own effects,
  • protective clothing and protective equipment that are necessary in the light of the specific circumstances of the service site.

1.2. Before the service work begins, without being asked, the Customer must make available the necessary information about the position of hidden electricity, gas and wa-ter conduits or similar installations, as well as the necessary information about the static situation.

1.3. Before service commences, the material and articles that are necessary to start the work must be provided at the service site and all the preparatory work must have advanced so far, before the commencement of the service works, that the service can be started in accordance with the agreement and carried out without interruption. Approach routes and the service site must have been levelled and cleared.

1.4. If the services are delayed by circumstances for which DESIGNA is not responsible, the Customer must bear the costs for waiting times and for additional travels of DESIGNA staff to a reasonable degree.

1.5. Every week, the Customer must immediately certify for DESIGNA the hours the assembly personnel have worked and the completion of the service process.


2. Prices and Payment Conditions

2.1. Services shall be charged at the hourly rates shown in the latest DESIGNA price list at the time of ordering, plus value-added tax at the statutory rate.

2.2. If DESIGNA has taken on services and if nothing to the contrary has been agreed, in addition to the agreed remuneration, the Customer shall bear all the necessary ancillary costs such as travelling expenses, the cost of transporting the tools and personal luggage, and secondment allowances. The same shall apply to the consumption of materials for the purpose of carrying out services, e.g. the costs for packaging, loading and transport as well as any import taxes and customs duties, unless otherwise agreed.

2.3. For service contracts with a period of more than one (1) year, DESIGNA shall be entitled to adjust the contract value, i.e. the remuneration payable by the Customer, for the first time after a period of 12 contract months as the contract values are based essentially on the wage costs applicable at the time of conclusion of the service contract. If the basic wage and/or ancillary costs laid down in the collective wage agreement change by more than 5 % by comparison with the basic wage or the last renewal value, DESIGNA shall be entitled to adjust the contract costs according to the following formula:

Kn = ( K / 100 ) x ( PL x Ln / L + PA )

where:

Kn = New contract costs

K = Contract costs at the time of conclusion of the contract

PL = 80 % wage cost share including statutory and           )
tariff allowances                                                                               )
                                                                                                                 ) 100 %
PA = 20 % overheads share                                                             )

L = Basic wage including statutory and tariff allowances at the time of conclusion of the contract

Ln = New basic wage including statutory and tariff allowances


The newly adjusted costs shall apply in each case from the calendar year following the exercise of the adjustment request. If the change in the basic wage and/or the tariff ancillary costs is less than 5 %, then this change shall be taken into consideration with the full percentage in the next wage and/or ancillary cost change.

If the calculated contract adjustment amounts to more than 10 % of the last remuneration payable, the Customer shall be entitled to terminate the Contract with a pe-riod of notice of three months to the end of the month.


3. Consumption of Spare Parts as Part of Services

3.1. The availability of spare parts depends on the current spare parts catalogues at the time of the order. A claim to delivery is derived only with the confirmed acceptance of a spare parts order by DESIGNA.

3.2. DESIGNA generally uses new parts for service and repair work. For certain spare parts, reconditioned parts ("R parts") are available as an alternative at reduced prices and are offered as such. The reduced prices for R parts are only possible due to the continuous return of defective, repairable parts ("D parts") by the customer. If the Customer purchases R parts for replacement of a damaged part, the Customer is obliged to return the defective D part to DESIGNA within 30 days. If, during the in-spection of the returned part by DESIGNA, it is discovered that a costeffective reconditioning of the returned part is possible, DESIGNA will buy the D part and credit the Customer's account with the amount according to the latest DESIGNA price list which will be sent to the Customer on request. If the Customer does not return D parts to DESIGNA or the returned D parts for the most part cannot be cost-effectively reconditioned, DESIGNA shall have the right to preclude the Customer from the possibility of purchasing R parts at any time with effect for the future.


4. Liability

Claims for damages shall be limited in their value, insofar as they do not fall under clause I. 6.2., to five times the contract sum due during a contract year in the year of the occurrence of the damages. The Client may demand an extended liability at additional charge at the time of conclusion of the Contract.



IV. General Software Licensing Terms and Conditions

1. Subject of agreement

1.1. DESIGNA hereby under the following terms and conditions and contingent on contractual payment of the agreed remuneration, grants the Customer a time unrestricted, nonexclusive and nontransferable right to utilise the Licence Material as specified in the applicable order confirmation / licensing agreement / maintenance agreement for the specific number of workstations and/or computers and/or terminals as specified in the applicable order confirmation / licensing agreement and maintenance agreement. The provisions of this clause shall apply also and in particular to software provided by DESIGNA preinstalled on hardware supplied by DESIGNA.

1.2. Definitions
Host computer („server") shall refer to an individual computer to which one or more workstations have access and which controls one or more Terminals and/or Operations Control Computers. A Terminal shall refer to an individual piece of equipment that is controlled by a computer, but is not itself a host computer. Licence Material shall refer to data processing programs and/or licensed data in machine-readable form, including accompanying documentation and/or manuals.

1.3. The utilisation of the Licence Material on an additional number of workstations / computers over and above the number specified in the relevant order shall only be permissible in accordance with an additive licence negotiated in advance.

1.4. The applications correspond to the descriptions contained in the manual; there shall be no obligation to provide application functionality in excess of the aforementioned.

 
2. Scope of licence

2.1. The Client shall be entitled to utilise transferred applications in accordance with provisions of the system application licence certificate.

2.2. The Customer shall only be entitled simultaneously to utilise Licence Material stored on a computer, workstation or Terminal on the number of Computers/ Terminals/workstations specified in the order confirmation/licence and maintenance agreement.
Insofar as the Licence Material is stored on workstations or computers, such storage in its entirety shall be limited to the number of workstations specified in the order confirmation/licence and maintenance agreement. Before storage on additional workstations/computers, the software shall be completely deleted from other workstations/computers, so that, in total, the number of workstations/computers specified in the order confirmation/licence and maintenance agreement is not exceeded

2.3. In the event that software functionalities requiring a licence are made accessible on the host computer, these shall only be utilisable simultaneously on as many Terminals/workstations as are specified in the order confirmation/licence agreement or maintenance agreement. The scope of licence shall also extend to the required utilisation of documentation and/or manuals forming part of the Licence Material.

2.4. The Customer shall be entitled to create a copy of the machine readable Licence Material for data backup purposes. The reproduction of manuals is hereby expressly prohibited.

 

3. Protection of the Licence Material

3.1. The Customer undertakes to retain the protective notices, such as copyright notices and other reservations of rights contained in the Licence Material, unchanged and to affix the DESIGNA copyright notice to all copies.

3.2. The Customer undertakes not to make the licence material available to third parties, neither in its original form, nor in the form of complete or partial copies without the express written consent of DESIGNA. This shall also apply in the event of a full or partial sale or closure of the business of the Customer. Third parties shall not refer to employees of the Customer or other persons, insofar as they are located on the premises of the Customer for the utilisation of the Licence Material in accordance with this Agreement on behalf of the aforesaid.


4. Delivery

4.1. The delivery of the licence material shall be made at the discretion of DESIGNA either on the host computer, on the workstation computer or by data transmission.

4.2. DESIGNA shall only carry out installation subject to chargeable service to be commissioned separately.

 

5. Fees, terms of payment

The licence fees are laid down in the price list valid at the time of conclusion of the Contract. The delivery of future upgrades / updates to higher program versions with new and/or improved functions shall be subject to a separate agreement.


6. Guarantees and Warranties

6.1. DESIGNA warrants that the licence material corresponds to the contractually agreed specifications, free from third-party rights and has no faults which nullify or reduce the serviceability in relation to these specifications. This shall not apply in case of an insignificant reduction in the value or serviceability.

6.2. In the event that errors occur during contractual utilisation of the software, the Customer shall notify DESIGNA thereof in writing without delay in a comprehensible form, indicating the appropriate information for error recognition. The Customer undertakes to provide all reasonable support to DESIGNA during the rectification of errors. A prerequisite for entitlement to error rectification shall be that the error is reproducible and can be illustrated by means of machine produced output.

6.3. DESIGNA shall after receipt of the error notification in the first instance be entitled to remedy the defect. This shall be done by making available a defect-remedied version on the Internet, making available of a data medium containing a defectremedied version or the online transfer of a defectremedied version. This shall be at the discretion of DESIGNA. Should attempts to remedy the defect prove unsuccessful, should DESIGNA refuse to remedy the defect, or should such remedy be unacceptable to the Customer, the Customer may in accordance with applicable law claim an appropriate discount or, if the utilisation restriction in view of the total performance is unacceptable to the Customer, cancel the agreement. Claims for indemnification are limited in accordance with Section 8 hereof. The same shall apply to possible claims for reimbursement of expenses.

6.4. Claims on the part of the Customer on the basis of defective goods shall not apply insofar as the Customer modifies software applications independently or has such modifications carried out by third parties without the permission of DESIGNA. Sentence 1 shall not apply if the Customer proves that the defects still in question have not been caused by application modifications carried out by the Customer or the third party.

6.5. DESIGNA shall not be liable for errors and damage that result from inappropriate or noncontractual utilisation of the licensed products.


7. Conditions of use

Each licensed DESIGNA application has been developed for deployment on specific types of machines and for operation in conjunction with specific other equipment and programs by DESIGNA. The Customer is acquainted with the essential features of the software; these correspond with the requirements of the Customer. Specific conditions of use of the Customer shall be outlined by the aforesaid in advance in writing and shall be confirmed in writing by DESIGNA. Insofar as no separate declaration is made, the relevant statements in this regard in the product information shall apply. In the event that a licensed application is utilised in conditions other than the aforesaid conditions of use, the obligation for warranty shall not apply.


8. Liability

8.1. Claims for damages, insofar as they do not fall under clause I.6.2., shall be limited in value to EUR 25,000.00 or - if this is higher- to 1x the licence fee for the program forming the subject of the claim or which directly caused the damage. The lower value shall apply in each case. The fees applicable at the time of the occurrence of the claims, excluding value-added tax, shall form the basis for the calculation.

8.2. DESIGNA shall be liable for the lost of data and their restoration in accordance with the general liability waiver under these General Terms and Conditions only if such a loss of data could not have been prevented by appropriate data backup measures on the part of the Client (see also clause I.7.).


9. Cancellation, utilisation prohibition

9.1. DESIGNA shall be entitled to cancel the licence without prior notice in particular when the Customer has violated the provisions of Section 2 Scope of licence and Section 3 Protection of the Licence Material.

9.2. With the coming into effect of a cancellation, irrespective of the time and reason thereof, the Customer undertakes to return the original as well as all copies and partial copies of the Licence Material to DESIGNA. In the event of Licence Material being recorded on machinereadable recording media of the Customer, return of the Licence Material shall be substituted with the complete deletion of the recorded material.

II. Bestimmungen für Lieferung und Installation von Waren und Anlagen

1. Lieferbedingungen

1.1. Sofern nichts anderes vereinbart oder ein Werkvertrag geschlossen wurde, gilt Lieferung “ab Werk“. Die Gefahr geht mit Übergabe des Liefergegenstandes an den Transportbeauftragten auf den Kunden über, unabhängig davon, wer die Kosten des Transportes trägt. Dies gilt auch, wenn DESIGNA noch andere Leistungen wie Anlieferung, Aufstellung oder Montage übernommen hat. Auf Wunsch und Kosten des Kunden werden
Lieferungen von DESIGNA gegen die üblichen Transportrisiken versichert.

1.2. DESIGNA liefert nach vorheriger Abstimmung mit dem Kunden die vertragsgegenst ändliche Ware an den gewünschten Installationsort. Dies erfolgt innerhalb eines mit dem Kunden abzustimmenden Zeitraums. Mit Ablieferung, d.h. Empfang durch den Kunden am vereinbarten Installationsort geht die Gefahr auf den Kunden über. Der Kunde ist verpflichtet, den Empfang der Ware in einem entsprechenden Ablieferungsprotokoll, auf dem etwaige erkennbare Mängel der Ware zu bezeichnen sind, zu bestätigen. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass eine insoweit Zeichnungsberechtigte Person bei Anlieferung der Ware verfügbar ist.

1.3. Im Falle der Lieferung von Geräten mit vorinstallierter Software von DESIGNA gelten im Hinblick auf die Software ergänzend die speziellen Geschäftsbedingungen für Software und Lizenzen gem. Ziff. IV.

1.4. Verzögert sich der Versand oder – bei Werkverträgen - die Abnahme infolge von Umständen, die der Kunde zu vertreten hat, geht die Gefahr mit Meldung der Versandbereitschaft bzw. der Möglichkeit der Abnahme auf den Kunden über.


2. Preisstellung und Zahlungsbedingungen

2.1. Preise verstehen sich “ab Werk“ zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Kosten für Verpackung, Verladung und Transport sowie etwaige Einfuhrsteuern und Zölle trägt der Kunde, soweit nicht abweichend vereinbart.

2.2. Hat DESIGNA die Aufstellung oder Montage übernommen, so trägt der Kunde neben der vereinbarten Vergütung alle erforderlichen Nebenkosten wie Reisekosten, Kosten für den Transport des Handwerkszeugs und des persönlichen Gepäcks sowie Auslösungen.

2.3. Soweit nichts Anderes vereinbart gelten folgende Zahlungsbedingungen:

  • 30 % bei Auftragserteilung
  • 40 % bei Lieferbereitschaft
  • 20 % nach erfolgter Montage
  • 10 % bei Abnahme bzw. Annahme


3. Termine

3.1. Die Steuerung von Anlagen erfolgt über einen konfigurierten Zentralrechner, der Bestandteil der Lieferung ist. Für die fehlerfreie Funktion der Anlagen ist es zwingend notwenig, dass der Kunde spätestens zwei Wochen vor dem geplanten Ausliefertermin nach Vorgaben von DESIGNA einen Software-Datenkatalog mit den lokal notwendigen Konfigurationsdaten an DESIGNA übermittelt. Kommt der Kunde dieser Verpflichtung nicht oder zu spät nach, entscheidet DESIGNA, ob die Auslieferung des Zentralrechners auf Basis einer Standardkonfiguration erfolgt oder komplett unterbleibt.

3.2. Im Falle des Verzugs haftet DESIGNA nach Maßgabe der allgemeinen Bestimmungen.
Im Übrigen haftet DESIGNA im Falle des Lieferverzugs für jede vollendete Woche des Verzugs im Rahmen einer pauschalierten Verzugsentschädigung in Höhe von 0,5 % des vom Verzug betroffenen Lieferwertes pro Woche, maximal jedoch 10 % des Lieferwertes der vom Verzug betroffenen Lieferungen und Leistungen. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, der Verzug beruht auf grober Fahrlässigkeit
oder Vorsatz.


4. Aufstellung, Montage
Falls die Aufstellung und Montage mit der Anlagenlieferung beauftragt worden ist, gelten, soweit nicht abweichend schriftlich oder per E-Mail vereinbart, folgende Bestimmungen:

4.1. Der Kunde hat auf seine Kosten zu übernehmen und rechtzeitig fertig zu stellen:

  • Alle für die Aufstellung und Montage erforderlichen vorbereitenden Erd-, Bau- und sonstigen branchenfremden Nebenarbeiten einschließlich der dazu benötigten Fach- und Hilfskräfte, Baustoffe und Werkzeug,
  • die zur Montage und Inbetriebsetzung erforderlichen Bedarfsgegenstände- und Stoffe, wie Gerüste, Hebezeuge und andere Vorrichtungen, Brennstoffe und Schmiermittel,
  • Energie und Wasser an der Verwendungsstelle einschließlich der Anschlüsse, Heizung und Beleuchtung,
  • bei der Montagestelle für die Aufbewahrung der Maschinenteile, Apparaturen, Materialien,
    Werkzeuge usw. genügend große, geeignete, trockene und verschließbare Räume und für das Montagepersonal angemessene Arbeits- und Aufenthaltsräume einschließlich den Umständen angemessener, sanitärer Anlagen; im übrigen hat der Kunde zum Schutz des Besitzes von DESIGNA und des Montagepersonals auf der Baustelle die Maßnahme zu treffen, die er zum Schutz des eigenen Besitzes ergreifen würde,
  •  Schutzkleidung und Schutzvorrichtungen, die infolge besonderer Umstände der Montagestelle erforderlich sind.

4.2. Vor Beginn der Montagearbeiten hat der Kunde die nötigen Angaben über die Lage verdeckt geführter Strom-, Gas-, Wasserleitung oder ähnlicher Anlagen sowie die erforderlichen statischen Angaben unaufgefordert zur Verfügung zu stellen.

4.3. Vor Beginn der Aufstellung oder Montage müssen sich die für die Aufnahme der Arbeiten erforderlichen Beistellungen und Gegenstände an der Aufstellungs- oder Montagestelle befinden und alle Vorarbeiten vor Beginn des Aufbaus soweit fortgeschritten sein, dass die Aufstellung und die Montage vereinbarungsgemäß begonnen und ohne Unterbrechung durchgeführt werden kann. Anfahrwege und der Aufstellungs- oder
Montageplatz müssen geebnet und geräumt sein.

4.4. Verzögern sich die Aufstellungen, Montage oder Inbetriebnahme durch nicht von DESIGNA zu vertretende Umstände, hat der Kunde in angemessenem Umfang die Kosten für Wartezeit und ggf. zusätzlich erforderlicher Reisen des Personals von DESIGNA zu tragen.


5. Ersatzteile und Verbrauchsgüter

5.1. Die Zahlungsbedingungen für Ersatzteile und Verbrauchsgüter richten sich nach Abschnitt „I. Allgemeine Bestimmungen“, sofern im Einzelfall nicht abweichend vereinbart. Verpflichtungen von DESIGNA zur Mängelgewährleistung werden durch die Regelungen unter dieser Ziff. 5 nicht eingeschränkt.

5.2. Die Lieferbarkeit von Ersatzteilen richtet sich nach den im Zeitpunkt der Bestellung aktuellen Ersatzteilkatalogen. Ein Anspruch auf die Lieferung besteht erst mit gesonderter Annahme einer Ersatzteilbestellung durch DESIGNA.

5.3. Grundsätzlich liefert DESIGNA an den Kunden Neuteile aus. Für bestimmte Ersatzteile sind alternativ preislich reduzierte, werksüberholte Austauschteile („R-Teile“) verfügbar und werden als solche angeboten. Bezieht der Kunde R-Teile für den Austausch eines beschädigten Teiles, ist er verpflichtet, das beschädigte Teil („D-Teil“) innerhalb von 30 Tage an DESIGNA zurückzuliefern. Die vergünstigten Konditionen für R-Teile sind nur möglich aufgrund der kontinuierlichen Rücksendung von D-Teilen durch den Kunden. Wird nach Rücklieferung bei der Begutachtung durch DESIGNA
festgestellt, daß eine wirtschaftliche Aufarbeitung des eingelieferten Teiles möglich ist, kauft DESIGNA das D-Teil an und schreibt dem Kundenkonto den Betrag lt. jeweils aktueller und dem Kunden auf Wunsch zur Verfügung zu stellender DESIGNA-Preisliste gut. Liefert der Kunde keine D-Teile an DESIGNA zurück oder sind die eingelieferten D-Teile zum überwiegenden Anteil unter wirtschaftlichen Aspekten nicht aufzuarbeiten, hat DESIGNA das Recht, den Kunden jederzeit mit Wirkung für die Zukunft von der Bezugsmöglichkeit von R-Teilen auszuschließen.


6. Eigentumsvorbehalt

6.1. DESIGNA behält sich das Eigentum an sämtlichen Gegenständen der Lieferungen bis zur Erfüllung sämtlicher ihr gegenüber dem Kunden aus der Geschäftsverbindung zustehenden Ansprüche vor.

6.2. Der Kunde ist verpflichtet, die Vorbehaltsware pfleglich zu behandeln; insbesondere hat er sie auf eigene Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlsschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern. Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich sind, muss der Kunde diese auf eigene Kosten rechtzeitig durchführen.

6.3. Bei Pfändung oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Kunde DESIGNA unverzüglich schriftlich hierüber zu benachrichtigen und den Pfändenden über das am Sicherungsgut bestehende Eigentum von DESIGNA zu informieren.

6.4. Eine Verarbeitung oder Umbildung der Vorbehaltsware durch den Kunden wird stets für DESIGNA vorgenommen. Erlischt das Eigentum von DESIGNA durch Verbindung, so wird bereits jetzt vereinbart, dass das (Mit-)Eigentum des Kunden an der einheitlichen Sache wertanteilsmäßig (Rechnungswert) auf DESIGNA übergeht.

6.5. Verpfändungen oder Sicherungsübereignungen sind unzulässig. Der Kunde darf Vorbehaltsware nur im gewöhnlichen Geschäftsgang und nur unter der Bedingung veräußern, dass er von seinen Kunden Bezahlung erhält oder den Vorbehalt macht, dass das Eigentum auf den Kunden erst übergeht, wenn dieser seine Zahlungsverpflichtungen erfüllt hat. Die aus dem Weiterverkauf oder einem sonstigen Rechtsgrund bezüglich
der Vorbehaltsware entstehenden Forderungen tritt der Kunde bereits jetzt sicherungshalber in vollem Umfang an die dies annehmende DESIGNA ab. Der Kunde ist widerruflich ermächtigt, die an DESIGNA abgetretenen Forderungen für deren Rechnung im eigenen Namen einzuziehen. DESIGNA ist berechtigt, die Einziehungsermächtigung zu widerrufen, wenn der Kunde sich vertragswidrig verhält.

6.6. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist DESIGNA nach Setzen einer angemessenen Zahlungsfrist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die Vorbehaltsware zurück zu nehmen.

6.7. DESIGNA ist verpflichtet, die DESIGNA zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Kunden insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert der Sicherheiten die zu sichernden Forderungen um mehr als 10% übersteigt; die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt DESIGNA.


7. Abnahme

7.1. DESIGNA erbringt in der Regel kaufvertragliche Leistungen und Werklieferleistungen.
Von DESIGNA im Zusammenhang mit der Lieferung und Installation von Waren dennoch zu erbringende Werkleistungen sollen bei Auftragsvergabe ausdrücklich als Werkleistungen bezeichnet werden. Erbringt DESIGNA Werkleistungen, bedürfen diese Leistungen insoweit der Abnahme durch den Kunden. Die Abnahme richtet sich nach den folgenden Bestimmungen dieser Ziffer.

7.2. DESIGNA zeigt dem Kunden die Fertigstellung der Leistung an und fordert den Kunden zur Erklärung der Abnahme im Rahmen einer gemeinsamen Abnahmeverhandlung vor Ort auf. Eine Abnahme erfolgt – soweit nicht abweichend vereinbart - binnen 12 Werktagen nach Zugang der Anzeige beim Kunden. Die Abnahme der vertragsgemäß hergestellten Leistung erfolgt im Rahmen einer vom Kunden durchzuführenden Prüfung im Rahmen eines gemeinsamen Abnahmetermins, in dessen Zuge ein Abnahmeprotokoll erstellt wird.

7.3. Findet eine Abnahmeprüfung des Kunden nicht binnen der 12-Tages-Frist gem. Abs. 1 statt, so kann DESIGNA den Kunden zur Abnahme der Leistung unter Setzung einer Frist von 7 Werktagen auffordern. Läuft diese Frist ab, ohne dass der Kunde DESIGNA gegenüber die Abnahme ausdrücklich erklärt oder verweigert hat, so gilt die Abnahme als erklärt. DESIGNA verpflichtet sich, den Kunden mit dem Aufforderungsschreiben
auf diese Bedeutung seines Verhaltens besonders hinzuweisen. Die Abnahme gilt ferner als erklärt, wenn der Kunde die abzunehmende Leistung in den Echtbetrieb überführt und nicht innerhalb von sieben Werktagen nach Beginn des Echtbetriebs ausdrücklich die Abnahme verweigert. Etwaige vereinbarte Testbetriebsphasen bleiben hiervon unberührt.

7.4. DESIGNA kann die Teilabnahme von in sich abgeschlossenen Teilen der Leistung verlangen.
Die vorstehenden Regeln zur Abnahme gelten für eine derartige Teilabnahme entsprechend.


8. Kundenindividuelle Sonderbestellungen
Soweit der Kunde bei DESIGNA Waren ordert, die nicht von DESIGNA, sondern Dritten hergestellt und dem Kunden auf dessen ausdrücklichen Wunsch geliefert werden, so tritt an Stelle der Gewährleistungsansprüche gegen DESIGNA die Abtretung sämtlicher DESIGNA gegen der Verkäufer der entsprechenden Waren zustehenden Gewährleistungsansprüche. DESIGNA wird den Kunden vor Vertragsschluss gesondert auf die davon
betroffenen Sonderbestandteile eines Auftrags des Kunden durch den Zusatz "Fremdfabrikat" hinweisen.

III. Spezielle Geschäftsbedingungen für Service und Dienstleistungsverträge


1. Leistungsumfang
Für die Erbringung gesonderter Serviceleistungen (Dienstleistungen) gelten folgende Bestimmungen:

1.1. Der Kunde hat auf seine Kosten zu übernehmen und rechtzeitig fertig zu stellen:

  • Alle für die Leistungserbringung erforderlichen vorbereitenden Erd-, Bau- und sonstigen branchenfremden Nebenarbeiten einschließlich der dazu benötigten Fach- und Hilfskräfte, Baustoffe und Werkzeug,
  • die zur Montage und Inbetriebsetzung erforderlichen Bedarfsgegenstände- und Stoffe, wie Gerüste, Hebezeuge und andere Vorrichtungen, Brennstoffe und Schmiermittel,
  • Energie und Wasser an der Verwendungsstelle einschließlich der Anschlüsse, Heizung und Beleuchtung,
  • bei der Montagestelle für die Aufbewahrung der Maschinenteile, Apparaturen, Materialien, Werkzeuge usw. genügend große, geeignete, trockene und verschließbare Räume und für das Montagepersonal angemessene Arbeits- und Aufenthaltsräume einschließlich den Umständen angemessener, sanitärer Anlagen; im übrigen hat der Kunde zum Schutz des Besitzes von DESIGNA und des Montagepersonals auf der Baustelle die Maßnahme zu treffen, die er zum Schutz des eigenen Besitzes ergreifen würde,
  • Schutzkleidung und Schutzvorrichtungen, die infolge besonderer Umstände der Montagestelle erforderlich sind.

1.2. Vor Beginn der Leistungen hat der Kunde die nötigen Angaben über die Lage verdeckt geführter Strom-, Gas-, Wasserleitungen oder ähnlicher Anlagen sowie die erforderlichen statischen Angaben unaufgefordert zur Verfügung zu stellen.

1.3. Vor Beginn der Leistungen müssen sich die für die Aufnahme der Arbeiten erforderlichen Beistellungen und Gegenstände an der Aufstellungs- oder Montagestelle befinden und alle Vorarbeiten vor Beginn des Aufbaues soweit fortgeschritten sein, dass die Aufstellung und die Montage vereinbarungsgemäß begonnen und ohne Unterbrechung durchgeführt werden kann. Anfahrwege und der Aufstellungs- oder Montageplatz
müssen geebnet und geräumt sein.

1.4. Verzögert sich die Leistungserbringung durch nicht von DESIGNA zu vertretende Umstände, hat der Kunde die DESIGNA auf Grundlage der jeweils gültigen Preisliste/Stundenverrechnungssätze entstandenen Kosten für Wartezeit und ggf. zusätzlich erforderlicher Reisen des Personals von DESIGNA zu tragen.


2. Preisstellung und Zahlungsbedingungen

2.1. Für die Beauftragung von Services gelten die Stundensätze gem. jeweils aktueller DESIGNA-Preisliste zum Bestellzeitpunkt, zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

2.2. Im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen durch DESIGNA trägt der Kunde neben der vereinbarten Vergütung - soweit nicht abweichend vereinbart - alle erforderlichen Nebenkosten wie Reisekosten, Kosten für den Transport des Handwerkszeugs und des persönlichen Gepäcks sowie Auslösungen. Gleiches gilt bei Verbrauch von Materialien zur Durchführung des Services für die Kosten für Verpackung, Verladung und Transport sowie etwaige Einfuhrsteuern und Zölle, soweit nichts Anderes vereinbart worden ist.

2.3. Bei Dienstleistungsverträgen mit einer Laufzeit von über einem Jahr ist eine Anpassung des Vertragswertes, d.h. der vom Kunden geschuldeten Vergütung, durch DESIGNA – erstmals nach Ablauf von 12 Vertragsmonaten - möglich. Denn die Vertragswerte beruhen im Wesentlichen auf den bei Abschluss des Wartungsvertrages geltenden Löhnen. Ändern sich Ecklohn und/oder tariflich festgelegte Nebenkosten um mehr als 5 % gegenüber dem Ecklohn bzw. dem letzten Folgewert, so ist DESIGNA berechtigt, eine Angleichung der Vertragskosten gemäß nachstehender Formel vorzunehmen:
Kn = ( K / 100 ) x ( PL x Ln / L + PA )

Dabei bedeuten:
Kn = neue Vertragskosten
K = Vertragskosten zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses
PL = 80 % Lohnkostenanteil einschl. gesetzliche und (tarifliche Zulage)) 100 %
PA = 20 % Allgemeinkostenanteil )
L = Ecklohn einschl. gesetzlicher und tariflicher Zulagen zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses
Ln = neuer Ecklohn einschl. gesetzlicher und tariflicher Zulagen

Die neu festgelegten Kosten gelten jeweils vom auf die Geltendmachung des Anpassungsverlangens folgenden Kalenderjahr an. Liegt ein Ecklohn und/ oder die tariflich festgelegte Nebenleistungsänderung unter 5%, so ist diese Änderung bei der nächsten Lohn- und /oder Nebenkostenänderung mit dem vollen Prozentsatz zu berücksichtigen.
Beträgt eine rechnerische Vertragsanpassung mehr als 10 % der letzten zu zahlenden Vergütung, ist der Kunde zur Kündigung des Vertrages mit dreimonatiger Frist zum Monatsende berechtigt.


3. Verbrauch von Ersatzteilen im Rahmen von Services

3.1. Die Lieferbarkeit von Ersatzteilen richtet sich nach Verfügbarkeit. Mangels gesonderter Vereinbarung schuldet DESIGNA keine Bevorratung mit bestimmten Ersatzteilen.
Eine Verfügbarkeitszusage wird nicht übernommen.

3.2. Grundsätzlich liefert DESIGNA an den Kunden Neuteile aus. Für bestimmte Ersatzteile sind alternativ preislich reduzierte, werksüberholte Austauschteile („R-Teile“) verfügbar und werden als solche angeboten. Bezieht der Kunde R-Teile für den Austausch eines beschädigten Teiles, ist er verpflichtet, das beschädigte Teil („D-Teil“) innerhalb von 30 Tage an DESIGNA zurückzuliefern. Die vergünstigten Konditionen für R-Teile sind nur möglich aufgrund der kontinuierlichen Rücksendung von D-Teilen durch den Kunden. Wird nach Rücklieferung bei der Begutachtung durch DESIGNA festgestellt, daß eine wirtschaftliche Aufarbeitung des eingelieferten Teiles möglich ist, kauft DESIGNA das D-Teil an und schreibt dem Kundenkonto den Betrag lt. jeweils aktueller und dem Kunden auf Wunsch zur Verfügung zu stellender DESIGNA-Preisliste gut. Liefert der Kunde keine D-Teile an DESIGNA zurück oder sind die eingelieferten D-Teile zum überwiegenden Anteil unter wirtschaftlichen Aspekten nicht aufzuarbeiten, hat DESIGNA das Recht, den Kunden jederzeit mit Wirkung für die Zukunft von der Bezugsmöglichkeit von R-Teilen auszuschließen.

IV. Spezielle Geschäftsbedingungen für Software und Lizenzen

 

1. Vertragsgegenstand

1.1. Soweit DESIGNA dem Kunden Software (nachfolgend „Software“) überlässt, gewährt DESIGNA dem Kunden zu den nachstehenden Bedingungen und aufschiebend bedingt durch vertragsgemäße Zahlung der vereinbarten Vergütung ein zeitlich unbeschränktes, nicht ausschließliches und nicht übertragbares oder unterlizenzierbares Recht zur Nutzung der in der jeweiligen Auftragsbestätigung bezeichnete Software für eine in der jeweiligen Auftragsbestätigung genannte bestimmte Anzahl von Arbeitsplätzen und/oder Zentralrechnern und/oder Endgeräten/Terminals. Die Regelungen dieses Abschnitts gelten auch und insbesondere für von DESIGNA überlassene Software, die auf von DESIGNA gelieferter Hardware vorinstalliert ist. Nähere Regelungen über die Nutzung der Software können neben oder anstelle der Auftragsbestätigung auch in gesonderten mit dem Kunden abzuschließenden Lizenz- bzw. Pflegeverträgen getroffen werden.

1.2. Definitionen
Unter Zentralrechner („Server“) ist ein einzelner Rechner zu verstehen, auf den ein oder mehrere Bedienrechner des Kunden zugreifen können und der ein oder mehrere Endgeräte/Terminals und/oder Bedienrechner steuert. Unter einem Terminal ist ein einzelnes Gerät zu verstehen, das von einem Zentralrechner gesteuert wird, jedoch selbst kein Zentralrechner ist. Software sind Datenverarbeitungsprogramme und/oder lizenzierte Datenbestände in maschinenlesbarer Form einschließlich dazugehöriger Dokumentationen bzw. Handbücher.

1.3. Die Nutzung der Software für eine über die in der jeweiligen Bestellung bezeichnete Anzahl hinausgehende Anzahl an Arbeitsplätzen/Zentralrechnern ist nur nach Maßgabe einer zuvor gegen Entgelt gesondert zu vereinbarenden Erweiterungslizenz zulässig.

1.4. Die Software entspricht den Beschreibungen im Handbuch; eine darüber hinausgehende Funktionalität der Programme ist nicht geschuldet. Eine Gewähr für die Erfüllung etwaiger kundenindividueller bestimmter Anforderungen wird nicht übernommen, soweit nicht mit dem Kunden ausdrücklich eine individuelle Anpassung an spezifische Belange getroffen wurde.


2. Umfang des Nutzungsrechts

2.1. Der Kunde ist berechtigt, die überlassene Software gemäß den Angaben im vereinbarten Systemschein zu nutzen.

2.2. Weitere Vorgaben zu Art und Umfang der vom Kunden erworbenen Nutzungsrechte an der Software ergeben sich aus dem der Überlassung zugrundeliegenden bzw. den die Überlassung ergänzenden Dokumenten, nämlich der Auftragsbestätigung, dem Lizenzund Pflegevertrag bzw. dem Systemschein. Darin ist insbesondere die zulässige Höchstzahl von zur Nutzung berechtigten Arbeitsplätzen/Terminals bzw. Zentralrechnern
angegeben. Die jeweils vereinbarte Anzahl angebundener Arbeitsplätze bzw. Zentralrechner darf in keinem Falle überschritten werden.

2.3. Werden lizenzpflichtige Softwarefunktionalitäten auf einem Zentralrechner freigeschaltet, so sind diese nur an so vielen Terminals / Arbeitsplätzen gleichzeitig zu verwenden, wie ausdrücklich vereinbart. Das Nutzungsrecht erstreckt sich auch auf den erforderlichen Gebrauch, der zur Software gehörigen Dokumentation bzw. Handbücher.


3. Ergänzende Regelungen für Software-Anpassungsleistungen

3.1. Soweit DESIGNA neben der Lieferung von Standardsoftware auch kundenindividuelle Anpassungen an der Software vornimmt („Customizing“) bedarf dies einer gesonderten Beauftragung durch den Kunden nach Maßgabe der unter Ziff. III. festgelegten Regelungen für die Erbringung von Services. Für die Durchführung der Arbeiten gelten - soweit nicht ausdrücklich abweichend vereinbart - die Regelungen gemäß Ziff. III.

3.2. Im Falle eines Customizings für den Kunden stehen dem Kunden an den vom Customizing betroffenen Softwarebestandteilen die gleichen Nutzungsrechte wie an der Standardsoftware im Übrigen zu. Der Kunde erhält hieran keine weitergehenden Rechte.
DESIGNA ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Ergebnisse aus dem beim Kunden durchgeführten Customizing ggf. auch in künftige Standardsoftwareanwendungen aus dem Hause von DESIGNA zu integrieren.


4. Schutz der Software

4.1. Der Kunde verpflichtet sich, die in der Software enthaltenen Schutzvermerke, wie Copyrightvermerke und andere Rechtsvorbehalte unverändert beizubehalten und auch auf etwaigen Sicherungskopien den Copyrightvermerk von DESIGNA anzubringen.

4.2. Der Kunde verpflichtet sich, die Software ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung von DESIGNA weder im Original, noch in Form von vollständigen oder teilweisen Kopien Dritten zugänglich zu machen, ohne zugleich vollständig die eigene Nutzung einzustellen und jegliche Installationen zu löschen. Dies gilt auch für den Fall einer vollständigen oder teilweisen Veräußerung oder Auflösung des Unternehmens des Kunden.
Als Dritte gelten nicht Arbeitnehmer des Kunden oder andere Personen, solange sie sich zur vertragsgemäßen Nutzung der Software für den Kunden bei diesem aufhalten.
Der Kunde ist nicht berechtigt, auf den Sourcecode zuzugreifen. Sämtliche Rechteeinräumungen an der Software beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung im ausführbaren Objektcode.


5. Lieferung

5.1. Die Lieferung der Software erfolgt nach Wahl der DESIGNA auf den Zentralrechner oder den Arbeitsplatz oder per Datenübertragung.

5.2. DESIGNA führt die Installation nur nach Maßgabe einer gesondert zu beauftragenden kostenpflichtigen Dienstleistung durch.


6. Gebühren, Zahlungsmodalitäten
Die Lizenzgebühren sind in der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preisliste festgelegt. Die Lieferung zukünftiger Upgrades / Updates auf höhere Programmversionen mit neuen / verbesserten Funktionen bedarf einer gesonderten Vereinbarung.


7. Gewährleistung

7.1. DESIGNA gewährleistet, dass die Software den vertraglich vereinbarten Vorgaben entspricht, frei von Rechten Dritter ist und nicht mit Mängeln behaftet ist, die die Tauglichkeit gegenüber diesen Vorgaben aufheben oder mindern. Eine unerhebliche Minderung des Wertes oder der Tauglichkeit bleibt außer Betracht.

7.2. Treten bei Nutzung der Software Fehler auf, hat der Kunde dies unverzüglich in nachvollziehbarer Form unter Angabe aller für die Fehlererkennung zweckdienlichen Informationen schriftlich oder per E-Mail bei DESIGNA zu melden. Der Kunde hat DESIGNA im Rahmen des Zumutbaren bei der Beseitigung von Fehlern zu unterstützen und soll - soweit möglich - Fehler reproduzierbar und schlüssig darlegen.

7.3. DESIGNA ist nach Eingang der Fehlermeldung zunächst zur Nachbesserung berechtigt.
Diese erfolgt nach Wahl von DESIGNA durch Bereitstellung eines Datenträgers mit einer fehlerbereinigten Version, durch Zurverfügungstellung eines für die Problembehebung geeigneten Work-Arounds (soweit für den Kunden nicht unzumutbar) oder Online-Übertragung einer fehlerbereinigten Version. Schlägt die Nacherfüllung fehl, verweigert DESIGNA die Nacherfüllung oder ist sie dem Kunden unzumutbar, kann der Kunde unter den gesetzlichen Voraussetzungen Herabsetzung der Vergütung oder, wenn die Nutzungseinschränkung im Hinblick auf die Gesamtleistung für den Kunden unzumutbar ist, Rückabwicklung des Vertrages verlangen.

7.4. Ansprüche des Kunden wegen eines Mangels der Software entfallen, soweit der Kunde ohne Zustimmung von DESIGNA die betroffene Software selbst ändert oder durch Dritte ändern lässt. Dies gilt nicht, wenn der Kunde nachweist, dass die noch in Rede stehenden Mängel nicht durch die von ihm oder dem Dritten vorgenommenen Programm änderungen verursacht worden sind.

7.5. DESIGNA haftet nicht für Fehler und Schäden, die durch unsachgemäße oder nicht vertragsgemäße Nutzung der Software verursacht worden sind.

7.6. Für den Verlust von Daten und deren Wiederherstellung haftet DESIGNA nach Maßgabe der allgemeinen Haftungsbeschränkungen gem. Ziff. I.6. nur dann, wenn ein solcher Verlust durch angemessene Datensicherungsmaßnahmen (s.o. Ziff. I.7.) seitens des Kunden nicht vermeidbar gewesen wäre.


8. Einsatzbedingungen
Jede DESIGNA Software ist für den Einsatz auf bestimmten Maschinentypen und für den Betrieb zusammen mit definierten anderen Geräten und Programmen von DESIGNA spezifisch entwickelt. Dem Kunden sind die wesentlichen Funktionsmerkmale der Software bekannt.
Spezifische Sonder-Einsatzbedingungen des Kunden sind mit DESIGNA gesondert schriftlich zu vereinbaren. Anderenfalls gelten die in der entsprechenden Produktinformation getroffenen Vereinbarungen. Die Software darf nicht unter anderen als den spezifischen
vereinbarten Einsatzbedingungen genutzt werden.

Stand: 24. Januar 2018

AGB HERUNTERLADEN PDF | 0.11 MB

Allgemeine Einkaufsbedingungen der DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH

 

1. Geltung
1.1 Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote unserer Lieferanten erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen, ggf. ergänzt durch eine insoweit vorrangig geltende Rahmenvereinbarung. Unsere Allgemeinen Einkaufsbedingungen sind Bestandteil aller Verträge, die wir mit unseren Lieferanten über die von ihnen angebotenen Lieferungen oder Leistungen schließen. Sie gelten auch für alle zukünftigen Lieferungen, Leistungen oder Angebote an den Auftraggeber, selbst wenn sie nicht nochmals gesondert vereinbart werden. Abweichende oder ergänzende Vereinbarungen bedürfen der Textform.
1.2 Geschäftsbedingungen unserer Lieferanten oder Dritter finden keine Anwendung, auch wenn wir ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprechen. Selbst wenn wir auf ein Schreiben Bezug nehmen, das Geschäftsbedingungen des Lieferanten oder eines Dritten enthält oder auf solche verweist, liegt darin kein Einverständnis mit der Geltung jener Geschäftsbedingungen.

 

2. Bestellungen und Aufträge
2.1 Soweit unsere Bestellung nicht ausdrücklich eine Bindungsfrist enthalten, halten wir uns hieran eine Woche nach dem Datum der Bestellung gebunden. Maßgeblich für die rechtzeitige Annahme ist der Zugang der Annahmeerklärung des Lieferanten bei uns.
2.2 Wir sind berechtigt, Zeit und Ort der Lieferung sowie die Art der Verpackung jederzeit durch schriftliche Mitteilung mit einer Frist von mindestens 7 Kalendertagen vor dem vereinbarten Liefertermin zu ändern. Gleiches gilt für Änderungen von Produktspezifikationen, soweit diese im Rahmen des normalen Produktionsprozesses des Lieferanten ohne erheblichen Zusatzaufwand umgesetzt werden können, wobei in diesen Fällen die Anzeigefrist nach dem vorstehenden Satz mindestens 14 Tage beträgt. Wir werden dem Lieferanten die jeweils durch die Änderung entstehenden, nachgewiesenen und angemessenen Mehrkosten erstatten. Haben solche Änderungen Lieferverzögerungen zur Folge, die sich nicht im normalen Produktions- und Geschäftsbetrieb des Lieferanten mit zumutbaren Anstrengungen vermeiden lassen, verschiebt sich der ursprünglich vereinbarte Liefertermin entsprechend. Der Lieferant wird uns die von ihm bei sorgfältiger Einschätzung zu erwartenden Mehrkosten oder Lieferverzögerungen rechtzeitig vor dem Liefertermin, mindestens jedoch innerhalb von 3 Werktagen nach Zugang unserer Mitteilung gemäß Satz 1 schriftlich anzeigen.
2.3 Wir sind berechtigt, den Vertrag jederzeit durch schriftliche Erklärung unter Angabe des Grundes zu kündigen, wenn wir die bestellten Produkte in unserem Geschäftsbetrieb aufgrund von nach Vertragsschluss eingetretenen Umständen, die wir nicht zu vertreten haben, objektiv nicht mehr verwenden können. Dem Lieferanten werden wir in diesem Fall die von ihm erbrachte Teilleistung vergüten.

 

3. Fertigstellungsfreigabe
Falls von uns Erst- bzw. Ausfallmuster verlangt werden, darf der Lieferant erst bei Vorliegen unserer ausdrücklichen schriftlichen Erstmusterfreigabe mit der Serienfertigung beginnen.

 

4. Preise, Zahlungsbedingungen, Rechnungsangaben
4.1 Der in der Bestellung ausgewiesene Preis ist bindend.
4.2 Mangels abweichender schriftlicher Vereinbarung schließt der Preis Lieferung und Transport an die im Vertrag genannte Versandanschrift einschließlich Verpackung ein.
4.3 Soweit nach der getroffenen Vereinbarung der Preis die Verpackung nicht einschließt und die Vergütung für die - nicht nur leihweise zur Verfügung gestellte - Verpackung nicht ausdrücklich bestimmt ist, ist diese zum nachweisbaren Selbstkostenpreis zu berechnen. Auf unser Verlangen hat der Lieferant die Verpackung auf seine Kosten zurückzunehmen. Wir sind alternativ berechtigt, Leergut und Verpackungsmaterial, soweit nicht Einwegverpackungen, unfrei auf Kosten der Lieferanten zurückzusenden.
4.4 Sofern nicht etwas anderes vereinbart ist, zahlen wir ab Lieferung der Ware bzw. im Falle der eines vertragsgegenständlichen Werkes ab Abnahme und Rechnungserhalt den Kaufpreis innerhalb von 14 Tagen mit 3 % Skonto oder innerhalb von 30 Tagen netto. Für die Rechtzeitigkeit der von uns geschuldeten Zahlungen genügt der Eingang unseres Überweisungsauftrages bei unserer Bank. Zahlungen erfolgen mit Zahlungsmitteln unserer Wahl.
4.5 In sämtlichen Auftragsbestätigungen, Lieferpapieren und Rechnungen sind unsere Bestellnummer, die Artikel-Nr., Liefermenge und Lieferanschrift anzugeben. Sollten eine oder mehrere dieser Angaben fehlen und sich dadurch im Rahmen unseres normalen Geschäftsverkehrs die Bearbeitung durch uns verzögern, verlängern sich die in Absatz 4 genannten Zahlungsfristen um den Zeitraum der Verzögerung.
4.6 Bei Zahlungsverzug schulden wir Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gemäß § 247 BGB.

 

5. Lieferzeit und Lieferung, Gefahrübergang
5.1 Die von uns in der Bestellung angegebene oder sonst nach diesen Allgemeinen Einkaufsbedingungen maßgebliche Lieferzeit (Liefertermin oder -frist) ist bindend. Vorzeitige Lieferungen oder Teillieferungen sind nur nach gesonderter Vereinbarung zulässig. Zur Abnahme von nicht vereinbarten Teil-oder Mehrlieferungen sind wir nicht verpflichtet. Wir sind berechtigt, Lieferungen, die vor dem vereinbarten Termin oder abredewidrig und für uns unverwendbar teilweise erfolgten, auf Kosten und Gefahr des Lieferanten zurückzusenden oder angefallene Lagerkosten zu berechnen. Die Lieferung muss unter Beifügung geeigneter Warenbegleitpapiere erfolgen, welche mindestens auch die Angaben gem. Ziff. 4.5 zu enthalten haben.
5.2 Der Lieferant ist verpflichtet, uns unverzüglich schriftlich zu informieren, wenn Umstände eintreten oder erkennbar werden, wonach die Lieferzeit nicht eingehalten werden kann.
5.3 Lässt sich der Tag, an dem die Lieferung spätestens zu erfolgen hat, aufgrund des Vertrages bestimmen, so kommt der Lieferant mit Ablauf dieses Tages in Verzug, ohne dass es hierfür einer Mahnung unsererseits bedarf.
5.4 Im Falle des Lieferverzugs stehen uns uneingeschränkt die gesetzlichen Ansprüche zu, einschließlich des Rücktrittsrechts und des Anspruchs auf Schadensersatz statt der Leistung nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Nachfrist.
5.5 Wir sind berechtigt, bei Lieferverzögerungen nach vorheriger Androhung in Textform gegenüber dem Lieferanten für jede angefangene Woche des Lieferverzugs eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,5 %, maximal 5 %, des jeweiligen Auftragswerts zu verlangen. Die Vertragsstrafe ist auf den vom Lieferanten zu ersetzenden Verzugsschaden anzurechnen.
5.6 Die Gefahr geht, auch wenn Versendung vereinbart worden ist, erst auf uns über, wenn uns die Ware an dem vereinbarten Bestimmungsort übergeben wird bzw. im Falle eines Werkes mit Erklärung der Abnahme. Die Lieferung erfolgt nach Maßgabe der Klausel „Delivered Duty Paid" (DDP) der Incoterms 2010 der Internationalen Handelskammer.

 

6. Eigentumssicherung
6.1 An von uns abgegebenen Bestellungen, Aufträgen sowie dem Lieferanten zur Verfügung gestellten Zeichnungen, Abbildungen, Berechnungen, Beschreibungen und anderen Unterlagen behalten wir uns das Eigentum oder sämtliche bestehenden urheberrechtlichen Nutzungsrechte bzw. gewerblichen Schutzrechte vor. Der Lieferant darf sie ohne unsere ausdrückliche Zustimmung weder Dritten zugänglich machen noch selbst oder durch Dritte nutzen oder vervielfältigen. Er hat diese Unterlagen auf unser Verlangen vollständig an uns zurückzugeben, wenn sie von ihm im ordnungsgemäßen Geschäftsgang nicht mehr benötigt werden oder wenn Verhandlungen nicht zum Abschluss eines Vertrages führen. Vom Lieferanten hiervon angefertigte Kopien sind in diesem Fall zu vernichten; ausgenommen hiervon sind nur die Aufbewahrung im Rahmen gesetzlicher Aufbewahrungspflichten sowie die Speicherung von Daten zu Sicherungszwecken im Rahmen der üblichen Datensicherung.
6.2 Werkzeuge, Vorrichtungen und Modelle, die wir dem Lieferanten zur Verfügung stellen oder die zu Vertragszwecken gefertigt und uns durch den Lieferanten gesondert berechnet werden, bleiben in unserem Eigentum oder gehen in unser Eigentum über. Sie sind durch den Lieferanten als unser Eigentum kenntlich zu machen, sorgfältig zu verwahren, gegen Schäden jeglicher Art abzusichern und nur für Zwecke des Vertrages zu benutzen. Die Kosten ihrer Unterhaltung und Reparatur tragen die Vertragspartner - mangels einer anderweitigen Vereinbarung - je zur Hälfte. Soweit diese Kosten jedoch auf Mängel solcher vom Lieferanten hergestellten Gegenstände oder auf den unsachgemäßen Gebrauch seitens des Lieferanten, seiner Mitarbeiter oder sonstigen Erfüllungsgehilfen zurückzuführen sind, sind sie allein vom Lieferanten zu tragen. Der Lieferant wird uns unverzüglich von allen nicht nur unerheblichen Schäden an diesen Gegenständen Mitteilung machen. Er ist nach Aufforderung verpflichtet, die Gegenstände im ordnungsgemäßen Zustand an uns herauszugeben, wenn sie von ihm nicht mehr zur Erfüllung der mit uns geschlossenen Verträge benötigt werden.
6.3 Eigentumsvorbehalte des Lieferanten gelten nur, soweit sie sich auf unsere Zahlungsverpflichtung für die jeweiligen Produkte beziehen, an denen der Lieferant sich das Eigentum vorbehält. Insbesondere sind erweiterte oder verlängerte Eigentumsvorbehalte unzulässig.

 

7. Gewährleistungsansprüche
7.1 Bei Mängeln stehen uns uneingeschränkt die gesetzlichen Ansprüche zu. Für Rechtsmängel beträgt die Gewährleistungsfrist zehn Jahre, beginnend mit vollständiger Lieferung bzw. im Falle von Werkleistungen der Erklärung der Abnahme.
7.2 Qualitäts- und Quantitätsabweichungen sind jedenfalls rechtzeitig gerügt, wenn wir sie dem Lieferanten innerhalb von 10 Werktagen seit Eingang der Ware bei uns mitteilen. Versteckte Sachmängel sind jedenfalls rechtzeitig gerügt, wenn die Mitteilung innerhalb von 10 Werktagen nach Entdeckung an den Lieferanten erfolgt.
7.3 Durch Abnahme oder durch Billigung von vorgelegten Mustern oder Proben verzichten wir nicht auf Gewährleistungsansprüche.
7.4 Mit dem Zugang unserer schriftlichen Mängelanzeige beim Lieferanten ist die Verjährung von Gewährleistungsansprüchen gehemmt, bis der Lieferant unsere Ansprüche ablehnt oder den Mangel für beseitigt erklärt oder sonst die Fortsetzung von Verhandlungen über unsere Ansprüche verweigert. Bei Ersatzlieferung und Mängelbeseitigung beginnt die Gewährleistungsfrist für ersetzte und nachgebesserte Teile erneut, es sei denn, wir mussten nach dem Verhalten des Lieferanten davon ausgehen, dass dieser sich nicht zu der Maßnahme verpflichtet sah, sondern die Ersatzlieferung oder Mängelbeseitigung nur aus Kulanzgründen oder ähnlichen Gründen vornahm.

 

8. Qualität und Produkthaftung
8.1 Der Lieferant ist verpflichtet, vereinbarte Termine, Spezifikationen und Qualitätszusagen einzuhalten. Die in uns zu liefernden Erzeugnisse haben - soweit nicht abweichend vereinbart - dem anerkannten Stand der Technik zu entsprechen Jegliche Änderungen des Liefergegenstandes bedürfen stets unserer vorherigen ausdrücklichen Zustimmung. Der Lieferant ist ferner verpflichtet, eine nach Art und Umfang geeignete Qualitätskontrolle zur Sicherstellung der Erfüllung der Qualitätsanforderungen vorzunehmen. Er hat insoweit Aufzeichnungen zu führen und aufzubewahren, die uns auf Verlangen zur Verfügung zu stellen sind.
8.2 Der Lieferant ist für alle von Dritten wegen Personen- oder Sachschäden geltend gemachten Ansprüche verantwortlich, die auf ein von ihm geliefertes fehlerhaftes Produkt zurückzuführen sind, und ist verpflichtet, uns von der hieraus resultierenden Haftung freizustellen. Sind wir verpflichtet, wegen eines Fehlers eines vom Lieferanten gelieferten Produktes eine Rückrufaktion gegenüber Dritten durchzuführen, trägt der Liefe¬rant sämtliche mit der Rückrufaktion verbundenen Kosten.
8.3 Der Lieferant ist verpflichtet, auf eigene Kosten eine Produkthaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens EUR 5 Mio. zu unterhalten, die, soweit nicht im Einzelfall etwas anderes vereinbart wird, nicht das Rückrufrisiko oder Straf- oder ähnliche Schäden abzudecken braucht. Der Lieferant wird uns auf Verlangen jederzeit eine Kopie der Haftpflichtpolice zusenden.

 

9. Schutzrechte
9.1 Der Lieferant steht nach Maßgabe des Absatzes 2 dafür ein, dass durch von ihm gelieferte Produkte keine Schutzrechte Dritter in Ländern der Europäischen Union oder anderen Ländern, in denen er die Produkte herstellt oder herstellen lässt, verletzt werden. Zu den Schutzrechten zählen insbesondere Patente, Gebrauchsmuster, Markenrechte und Urheberrechte.
9.2 Der Lieferant ist verpflichtet, uns von allen Ansprüchen freizustellen, die Dritte gegen uns wegen der in Absatz 1 genannten Verletzung von gewerblichen Schutzrechten erheben, und uns alle notwendigen Aufwendungen im Zusammenhang mit dieser Inanspruchnahme zu erstatten. Dieser Anspruch besteht unabhängig von einem Verschulden des Lieferanten und bezieht sich auch auf etwaige Ansprüche, die Dritte insoweit gegenüber unseren Kunden geltend machen und infolgedessen von unseren Kunden gegenüber uns geltend gemacht werden.
9.3 Unsere weitergehenden gesetzlichen Ansprüche wegen Rechtsmängeln der an uns gelieferten Produkte bleiben unberührt.

 

10. Ersatzteile
10.1 Der Lieferant ist verpflichtet, Ersatzteile zu den an uns gelieferten Produkten für einen Zeitraum von mindestens 24 Monaten nach Einstellung der Produktion des betreffenden Teils, ungeachtet dessen mindestens aber für die Zeitspanne des üblichen Produktlebenszyklus des betreffenden Produktes (berechnet ab Lieferung an uns) vorzuhalten.
10.2 Beabsichtigt der Lieferant, die Produktion von Ersatzteilen für die an uns gelieferten Produkte einzustellen oder daran technische Änderung vorzunehmen, wird er uns dies unverzüglich nach der Entscheidung über die Einstellung bzw. Änderung mitteilen. Diese Mitteilung hat - vorbehaltlich des Absatzes 1 - mindestens 12 Monate vor der Einstellung der Produktion bzw. 3 Monate vor der beabsichtigten Änderung zu liegen.

 

11. Fertigungsmittel
11.1 Soweit wir dem Lieferanten Fertigungsmittel, wie insbesondere Zeichnungen, Modelle, Muster, Werkzeuge, Lehren oder Ähnliches zur Verfügung stellen. Ist jegliche vertragsfremde Verwendung dieser Fertigungsmittel unzulässig. Insbesondere ist der Lieferant nicht berechtigt, diese Fertigungsmittel Dritten ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung zugänglich zu machen, insbesondere sie zu veräußern, zu verpfänden oder anderweitig in diesem Zusammenhang zu verwenden.
11.2 Soweit wir ganz oder teilweise die Finanzierung von Fertigungsmitteln für den Lieferanten übernehmen, überträgt der Lieferant uns das Eigentum hieran. Die für den Eigentumsübergang erforderliche Übergabe wird insoweit durch die Vereinbarung ersetzt, dass der Lieferant bis auf Widerruf durch uns zum Besitz der entsprechenden Fertigungsmittel berechtigt ist. Der Lieferant ist verpflichtet, die entsprechenden Fertigungsmittel ausschließlich für die Herstellung der von uns bestellten Waren einzusetzen.
11.3 Lieferant ist für von uns gestellte oder nach unseren Maßgaben angefertigte Fertigungsmittel verantwortlich. Er wird insbesondere die erforderlichen Maßnahmen zur Instandhaltung bzw. Teilerneuerung der Fertigungsmittel auf eigene Kosten ergreifen. Sämtliche Fertigungsmittel dürfen nur nach unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung verändert werden.
11.4 Sämtliche vertragsgegenständlichen Fertigungsmittel sind auf unser Verlangen an uns herauszugeben. Im Falle eines Herausgabeverlangens für Fertigungsmittel, deren Kosten wir nicht in vollem Umfang bezahlt haben, sind dem Lieferanten die - zeitwertbezogenen - Kosten der betreffenden Fertigungsmittel, soweit nicht von uns übernommen, zu erstatten.

 

12. Geheimhaltung
12.1 Der Lieferant ist verpflichtet, die Bedingungen der Bestellung sowie sämtliche ihm für diesen Zweck zur Verfügung gestellten Informationen und Unterlagen (mit Ausnahme von öffentlich zugänglichen Informationen) für einen Zeitraum von 5 Jahren nach Vertragsschluss geheim zu halten und nur zur Ausführung der Bestellung zu verwenden. Er wird sie nach Erledigung von Anfragen oder nach Abwicklung von Bestellungen auf Verlangen umgehend an uns zurückgeben.
12.2 Ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung darf der Lieferant in Werbematerial, Broschüren, etc. nicht auf die Geschäftsverbindung hinweisen und für uns gefertigte Liefergegenstände nicht ausstellen.
12.3 Der Lieferant wird seine Unterlieferanten entsprechend dieser Ziff. 11 verpflichten.

 

13. Abtretung
Der Lieferant ist nicht berechtigt, seine Forderungen aus dem Vertragsverhältnis an Dritte abzutreten. Dies gilt nicht, soweit es sich um Geldforderungen handelt.

 

14. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anwendbares Recht
14.1 Ausschließlicher Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle aus der Rechtsbeziehung zum Lieferanten entstehenden Streitigkeiten ist das für unseren Firmensitz zuständige Gericht. Wir sind dessen ungeachtet auch berechtigt, am Sitz des Lieferanten Klage zu erheben. Die Gerichtsstandsvereinbarung gilt auch, wenn der Lieferant keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat.
14.2 Auf das Vertragsverhältnis ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss seines Kollisionsrechts anwendbar. Die Bestimmungen des einheitlichen UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.
14.3 Vertragssprache ist nach unserer Wahl entweder Deutsch und/oder Englisch. Ungeachtet etwaiger Übersetzungsfassungen dieser AGB gilt im Falle von etwaigen Unklarheiten bzw. Widersprüchen der übersetzten Fassung zur deutschen Fassung ausschließlich diese deutsche Originalfassung.

Stand 08/2019