DESIGNA Fiscal services FAQ

DESIGNA FISCAL SERVICES & Sonstiges

Wenn es sich offenbar nur um die kontrollierte Ein- und Ausfahrt von Dauerparkern handelt und keine Einnahmen an den Geräten erzielt werden, ist eine Umsetzung der KassenSichV und der damit benötigten DESIGNA FISCAL SERVICES nicht notwendig.

Die Finanzverwaltung hat den Begriff der Kasse auch auf solche Systeme ausgedehnt, die (nur) der Abwicklung von Zahlungsvorgängen mit „vor Ort genutzten elektronischen Zahlungsformen“ dienen. Dazu gehören sowohl bargeldersetzende Zahlungsformen wie Geldkarten, virtuelle Konten (wie bei sogenannten Kryptowährungen verwendet) oder Bonuspunktesysteme von Drittanbietern als auch an Geldes statt angenommene Gutscheine, Guthabenkarten, Bons und dergleichen. Selbst wenn eine Kasse also lediglich „Bargeldersatz“ annimmt, gelten die Neuerungen auch für sie.

Die DESIGNA FISCAL SERVICES stellen eine komfortable und vollumfängliche Systemlösung dar, die es unseren Kunden ermöglicht alle gesetzlichen Vorgaben der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) direkt zu erfüllen.

Die DESIGNA FISCAL SERVICES beinhalten:
- Die Middleware (EFR inkl. den Paketen: Monitoring, Archivierung und die digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung der Kassensysteme für den „DSFinV-K Export“)
- Die CLOUD-TSE
- 140.000 Transaktionen pro Jahr inklusive
- Technische Funktionalität für das DESIGNA Parkraummanagementsystem

Fixe Kosten:
Um ihr DESIGNA Parkierungssystem gemäß der gesetzlichen Vorgaben der KassenSichV umzurüsten, bedarf es einer Prüfung ihrer Systemangaben. Dies geschieht durch die Angabe ihrer Systemdaten, welche Sie uns bitte über die Landing Page auf www.designa.com/ksv mitteilen. Anschließend prüfen wir Ihre Angaben und schicken Ihnen ein Angebot zu, anhand dessen Sie eine erste Preiseinschätzung vornehmen können. Entsprechend sind die einmaligen Kosten individuell gemäß Kundensystem nicht pauschal zu vereinheitlichen.

Laufende Kosten:
Die DESIGNA FISCAL SERVICES kosten pro Parkierungssystem 39,90€/Monat und werden einmalig ein Jahr im Voraus verrechnet. Aufgrund der DESIGNA Systemarchitektur stellen die Server die „Elektronischen Aufzeichungsgeräte“ (EAS) dar und nicht jede einzelne Kasse im System.

Weiter entstehen Kosten pro Jahr durch das Verbrauchen von Transaktionen in Ihrem Parkierungssystem.

Umfang EFR Monitoringfunktionalität:
- Onboarding und Monitoring  konfigurieren
- Finanz-Meldung bei Kasseninbetriebnahme konfigurieren
- Automatische Kassen-Registrierung (KassenID, Seriennummer TSE - Technische Sicherheitseinrichtung) durchführen
- System Status-Überwachung einrichten
- Eskalationssystem einrichten
- Empfänger für knotenspezifische, inhaltsabhängige, eskalierte Benachrichtigungen einrichten.

Hierbei sind gemeint, die:
- Statusänderungen (z.B. Kassen An- und -Abmeldungen, Fehler Start- und Jahresbeleg)
- Berichte
- periodische Zusammenfassung Systemstatus
- Updatemechanismus
- Updatefunktion der Fiskal-Middleware über EFSTA Portal
Fiskal Management DE

Umfang EFR Cloud Archiv DE:
- Bereitstellung und Einrichtung der EFSTA-Verschlüsselungs- und Kommunikationszertifikate
- Garantierte Langzeitspeicherung und Verfügbarkeit der verschlüsselten Transaktionsdaten, mindestens für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist für das in der Position angegebenen Transaktionsvolumen sicherstellen.
- Zurverfügungstellung von Finanzdaten
- Download der übermittelten Daten im landesspezifischen Format „DSFinV-K“

Die DESIGNA FISCAL SERVICES stellen die Schnittstelle ins DESIGNA System und die Verbindung zum EFR-System dar.
Hier sind zahleiche Netzwerkeinstellungen, Quittungstoken, etc. notwendig.
Es werden zahlreiche Schulungen für verschiedene Mitarbeiter durchgeführt. Auch diese Kosten sowie Reagieren auf Updates sind anteilig in dieser Position enthalten.

Die DESIGNA FISCAL SERVICES entsprechen einem Basispaket, welches alle notwendigen Anforderungen zur Umsetzung die KassenSichV für Ihr System mit sich bringt.

Wir fragen auf der entsprechenden Seite (https://designa.com/ksv) bereits zur Angebotsabfrage die Transaktionen in Ihrem System ab, um eine realistische Einschätzung zum Transaktionsvolumen vornehmen zu können. Bei einer Überschreitungen des gebuchten Transaktionsvolumens wird der EFR eine Mitteilung senden, dass das Volumen aufgebraucht wurde und entsprechend ein neues Volumen nachträglich fakturiert wird. Hierdurch wird kein Systemausfall hervorgerufen, umso nicht den operativen Betrieb zu boykottieren.

Elektronischen Aufzeichungsgeräte (EAS) - Normalerweise die Kasse, welche aufgrund der DESIGNA Systemarchitektur den Server darstellt.

Jeder Beleg besteht aus mehreren Transaktionen (mindestens Transaktions-Start und Transaktions-Ende), welche über die DESIGNA FISCAL SERVICES via EFR in die CLOUD-TSE kommuniziert wird. In der CLOUD-TSE wird jede einzelne Transaktion eindeutig signiert und an das EFR zurückgeschickt.

Im Kennzahlenbericht kann sich ein Betreiber die getätigten Belege für einen gewählten Zeitraum anzeigen lassen. Eine Bezahlung besteht aus mindestens zwei Transaktionen (Transaktions-Start und Transaktions-Ende). Somit wird das Transaktionsvolumen für des EFR ermittelt.

Diese Information finden Sie im Kennzahlenbericht. Wie Sie diesen finden, sehen Sie in diesem Video.

Ja, es wird zwingend eine Internetverbindung benötigt um die CLOUD-TSE nutzen zu können. Hierzu können Sie sich einen Internetanbieter Ihrer Wahl auswählen, der mindestens eine 16.000 DSL Leitung an dem gewünschten Standort zur Verfügung stellt.

Die Kasse darf vorübergehend weiter betrieben werden, jedoch hat der Steuerpflichtige unverzüglich den Mangel zu beheben, so dass die Anforderungen des § 146a der Abgabenordnung schnellstmöglich wieder eingehalten wird, siehe auch diesen Link.

Die Belege werden in der Zwischenzeit entsprechend gekennzeichnet und werden bei erneuter Internetverbindung archiviert.

Die Durchführung wird aus der Ferne gemacht. Wir rechnen i.d.R. mit 1 Tag für die Konfiguration und 0,5 Tage für die Konfiguration des Netzwerkes nach außen. Hier sind wahrscheinlich Absprachen mit der IT notwendig, wenn die das Netzwerk bereitstellen.

Ja, das ist möglich. Dafür muss der Kunde den VDK (VirtualisierungsDatenKatalog) ausfüllen und DESIGNA zurückschicken:

 

 

Ja, auch Banksysteme erzeugen Einnahmen über die XML Abrechnungen der jeweiligen Banken und Sparkassen.
Die EC-Karte ist das Bezahlmittel an der Ausfahrt. Es sei denn, es wird als Zutrittsberechtigung für eben nur die zugelassenen Kunden genutzt.

Elektronisches Fiskalregister (EFR)

Elektronisches Fiskalregister (EFR) - Im Designa Parkierungssystem wird das EFR zusammen mit einem Monitoring, der Archivierung und der digitalen Schnittstelle der Finanzverwaltung der Kassensysteme für den „DSFinV-K Export“ geliefert.

Die signierten Transaktionen werden über die CLOUD-TSE an das EFR übermittelt, welches diese dann für die gesetzlich vorgeschriebene Aufbewahrungsdauer von mindestens 10 Jahre archiviert. Dies wäre auch bis 15 Jahre möglich.

Der Datenspeicher kann aufgrund des unlimitierten Speicherplatzes der Cloud nicht volllaufen, da er nicht auf limitierte örtliche Speicherkapazitäten beschränkt ist. 

Mögliche Störquellen könnten die Internetverbindung, die Cloud TSE oder Kassensoftware sein.

Ja, aufgrund der Multi Mandanten Funktion ist es möglich auf einem System unterschiedliche Steuer-IDs zu betreiben. Diese technische Funktion ist bereits Teil der DESIGNA FISCAL SERVICES. Die jeweiligen Parkhäuser müssen dennoch mit einer EFR-Lizenz ausgestattet werden.

Das vereinbarte Volumen an Transaktionen bezieht sich jeweils auf das anfallende Jahr (Januar bis Dezember) und dadurch verfällt das Restvolumen mit Ende des Zeitraums anspruchslos. Bei einer groben Abweichung der Transaktionsmenge ist dies kundenindividuell korrigierbar.

Die Abrechnung der einzelnen Kassen (EAS) erfolgt nicht im DESIGNA Parkierungssystem, da die EAS aufgrund der Systemarchitektur nur den Server betreffen.

Ja, das WinOp muss auf mindestens X.19 aktualisiert werden und ist Teil der Umsetzung der Kassensicherungsverordnung.

Ein Softwareupdate auf die X.20 ist nicht inkludiert, kann aber gegen Aufpreis erworben werden. Sprechen Sie uns bitte diesbezüglich an.

Bei einer Systemversion, die kleiner oder gleich X18.10 ist, müssen die jeweiligen Speicherkarten ausgetauscht werden.

Abhängig der im System eingebauten CF-Karten Version (mindestens V42) ist ein Austausch notwendig.

Der Tausch der Karten ist nicht Teil der DESIGNA FISCAL SERVICES und wird entsprechend der unterschiedlichen Kundensystem separat betrachtet und exklusiv in dem Angebot aufgeführt.

Die Angebote enthalten sowohl einmalige als auch wiederkehrende Kosten zur Umsetzung der KassenSichV für ihr DESIGNBA Parkierungssystem. Bitte beachten Sie die vertraglichen Laufzeiten ihres Systems.

Fixe Kosten:
Um ihr DESIGNA Parkierungssystem gemäß der gesetzlichen Vorgaben der KassenSichV umzurüsten, bedarf es einer Prüfung ihrer Systemangaben. Dies geschieht durch die Angabe ihrer Systemdaten, welche Sie uns bitte über die Landing Page auf www.designa.com/ksv mitteilen. Anschließend prüfen wir Ihre Angaben und schicken Ihnen ein Angebot zu, anhand dessen Sie eine erste Preiseinschätzung vornehmen können. Entsprechend sind die einmaligen Kosten individuell gemäß Kundensystem nicht pauschal zu vereinheitlichen.

Laufende Kosten:
Die DESIGNA FISCAL SERVICES kosten pro Parkierungssystem 39,90€/Monat und werden einmalig ein Jahr im Voraus verrechnet. Aufgrund der DESIGNA Systemarchitektur stellen die Server die „Elektronischen Aufzeichungsgeräte“ (EAS) dar und nicht jede einzelne Kasse im System.

Weiter entstehen Kosten pro Jahr durch das Verbrauchen von Transaktionen in ihrem Parkierungssystem.

Zur Betreibung der DESIGNA FISCAL SERVICES wird ein aktuelles Betriebssystem plus aktueller Datenbank benötigt.

Beispielsweise wird eine X.18 Version und der damit verbundene Datenbankserver derzeit auf dem Betriebssystem Windows 7 betrieben, welches von Microsoft im Jahr 2019 abgekündigt wurde. Entsprechend müssen die Betriebssysteme und Datenbanken den neuen gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Nein, dies ist nicht möglich.
Die technischen Anforderungen der KassenSichV verhinderen die Manipulation von elektronischen Kassensystemen. Jede Transaktion wird gespeichert, signiert und archiviert, so dass jederzeit ein Steuerprüfer gemäß DSFinV-K Export die strukturellen Daten auf korrekte Verbuchung kontrollieren und nachvollziehen kann.

Im Online Fall werden dort keine Bezahl- oder Bewegungsdaten gespeichert.

Im Offlinefall werden die Daten zwischengespeichert und im Anschluss zur erneuten Onlineverbindung nachgemeldet. Die Signatur aller Transaktionen im offlinefall werden entsprechend nachvollziehbar gekennzeichnet.

Alle Bezahl-, Event- und Kartendaten werden an den Server gesendet.

Die Anzahl der gespeicherten Bezahlungen im OFFLINE Fall kann eingestellt werden. Der DESIGNA Standard liegt bei 20.000 Bezahlungen (ca. 40.000 Transaktionen). Je nach Größe der Speicherkarte sind auch größere Speicherungskapazitäten möglich.

Für den DSFinV-K Export werden die Daten aus den verschiedenen Datenbanken ausgelesen und summiert. Dementsprechend melden die Geräte nicht direkt an den DSFinV-K Export.

BADGE-NUMMER aus dem EFSTA PORTAL

Die „BADGE“ Nummer generiert das Portal, wenn der Kunde dort angelegt wird und dient als eindeutige Identifizierung.

Es gibt sowohl die Möglichkeit der Selbstverwaltung , als auch die Dienstleistung von DESIGNA dies für den Kunden zu übernehmen. ASP Kunden erhalten diese Dienstleistung von DESIGNA direkt.

Technische Sicherheitseinheit (TSE)

Technische Sicherheitseinheit (TSE) - Im DESIGNA Parkíerungssystem wird ausschließlich die CLOUD-TSE verwendet.

Die Funktionalität der DESIGNA FISCAL SERVICES wird zusammen mit einem „Elektronischen Fiskalregister“ (EFR) und der CLOUD-TSE zur Signatur der Transaktionen über das Internet gewährleistet. Aufgrund der Systemarchitektur stellt im DESIGNA Parkierungssystem der Server die "Kasse" im definierten Sinne dar und bildet diesbezüglich einen absoluten Kostenvorteil im Gegensatz zu anderen Systemen im Markt.

Die Cloud-TSE gehört dem Service-Anbieter.

Nein, es gibt kein Verfallsdatum für die Aufrechterhaltung der jeweiligen CLOUD-TSE.

Die CLOUD-TSE unseres Service Anbieters liegt derzeit im Zertifizierungsprozess bei der BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik). Die abgeschlossene Zertifizierung wird für Ende 2020 angestrebt.
DESIGNA wird ausschließlich eine zertifizierte CLOUD-TSE verwenden, ist bei der Realisierung dennoch abhängig vom Zertifizierungsprozess durch die BSI.

Der Service Anbieter der Cloud-TSE behebt den Ausfall unverzüglich.

Die DESIGNA FISCAL SERVICES werden via zertifizierter "FISKALY SIGN PER KASSE (CLOUD-TSE)" betrieben.
Diese Cloud-TSE befindet sich in einer in Deutschland befindlichen Cloud.

Nein, da DESIGNA auschließlich die Cloud-TSE verwendet.

Jetzt Angebot anfordern:

Unser Vertriebsteam nimmt Ihre Anlagendaten gern entgegen und stellt Ihnen ein passendes Angebot zusammen. Melden Sie sich jetzt bei uns!